Verlagsvorschau

Unsere Herbstvorschau 2022 / Backlist können Sie unter diesem Link herunterladen. Mit einer Gesamtvorschau dürfen wir an dieser Stelle darüber hinaus Ausblicke auf spannende Stoffe mit Ihnen teilen, an denen wir mit viel Herzblut arbeiten:

4. Quartal 2022

M. Kruppe „Wendepunkte – Lange Nächte in Tampere“ (hier vorbestellen): Als Mitte Januar 2022 ein Freund anrief und ein Stipendium in Finnland vorschlug, war der erste Gedanke Kruppes: Winter. Kälte. Schnee. Sehr viel mehr fällt M. Kruppe nicht ein zu Finnland, als er im Winter 2022 ein unerwartetes Angebot annimmt und als Residenz-Künstler für einen Monat in eins der nördlichsten Länder der Erde reist. Ohne jede Vorstellung, was ihn, den eher karibischen Typ, wie er selbst sagt, hier erwartet, führt ihn die Reise über Helsinki nach Tampere. Die Menschen, denen er hier begegnet, skizziert er so anschaulich, ehrlich und unterhaltsam wie schon im „Kaff der guten Hoffnung“, während seine Reise durch ein Land unter Schnee ihn auch immer wieder zu seinen eigenen Stimmen, seinem innersten Ich und zu vermeintlich Vergessenem zurück führt. Mal ernst, mal mit viel Humor, erkundet er die Stadt, die Menschen, ihre Gewohnheiten, „eine Sprache, die ständigen Fluchen“ (O-Ton Kruppe) gleicht, und vor allem die Tiefen seines eigenes Seins.

Stefan B. Meyer „Eine Frau, ein Mord“ (hier vorbestellen): Als Privatermittler Steiger von einer Journalistin ein paar Daten zur sicheren Aufbewahrung erhält, sieht alles nach einem einfachen Job und leicht verdientem Geld aus. Doch dann wird seine Auftraggeberin tot in ihrer Wohnung gefunden und Staiger muss sehr schnell feststellen, dass sich nicht nur die Polizei, sondern auch mehrere zwielichtige Gestalten für ihn und vor allem die Daten interessieren. Hartnäckig beginnt er zu ermitteln und bringt Licht in das Dunkel eines Kriminalfalles, in den mehrere hochranginge Personen aus Justiz und Stadtverwaltung verstrickt sind.

Michael J. J. Kogler „Die Asche vergangener Winter“ (hier vorbestellen): Der Anfang 30-jährige Musiker Tal Linden ist bipolar, drogenabhängig und tänzelt dabei schon mehr als sein halbes Leben am Rande eines unüberwindbaren Abgrunds entlang. Als ihn dann auch noch seine Freundin Hanna verlässt, verliert Tal seinen letzten Halt und verkriecht sich, von den Menschen, die er liebt, entfremdet, in einer Hütte in den Bergen, um sich dort seiner, wie er es selbst nannte, „großen Katharsis“ hinzugeben. In der Anfang März noch immer von Schnee begrabenen Landschaft verliert er sich jedoch nach und nach in der Vergangenheit und droht dabei in den finsteren, uneinsichtigen Ecken seines Refugiums zu verschwinden. „Die Asche vergangener Winter“ erzählt dabei jedoch nicht nur diesen so hoffnungslosen Abschnitt im Leben des Protagonisten, sondern auch, wie dieser zu jenem Menschen wurde, sowie die Tragödie seiner großen Liebe und die Geschichte dreier Freunde, die sich irgendwo auf dem Weg dorthin verloren.

2. Quartal 2023

Alexander Nym „Reden an die Europäische Nation / Weapons Of Mass Instruction“: Der NSK Staat ist die seit 1992 global aktive Fortführung der Kulturbewegung „Neue Slowenische Kunst“ (NSK), welche sich 1984 um die Gruppen Laibach, Irwin und Gledališče sester Scipion Nasice in Ljubljana (Slowenien) formiert hatte. Als gleichzeitige Auflösung und Fortführung der 1984 in Ljubljana gegründeten Kunstbewegung Neue Slowenische Kunst wurde der NSK Staat in der Zeit 1992 gegründet, nachdem sich Slowenien von der zerfallenden Bundesrepublik Jugoslawien losgesagt hatte. Mit der Zeit begannen die Bürger, eigene Kunstwerke, Veranstaltungen und Performances hervor zu bringen, welche auf den unterschiedlichen Ästhetiken, Techniken und Inhalten der NSK-Gründungsgruppen Laibach, Irwin und Scipion Nasice (später Noordung/Postgravity Art) basierten und diese künstlerisch und theoretisch ergänzen. Die in diesem Band zweisprachig versammelten Ansprachen und Berichte, als (Selbst)Dokumentation zu verstehen, sind entweder bislang unveröffentlicht oder vergriffenen Spezialpublikationen mit geringer Verbreitung entnommen, so dass sie hier erstmals in kompakter Buchform vorliegen, zum ewigen Genuss für Staats- und NichtstaatsbürgerInnen gleichermaßen.

Joachim Sohn „Die Nacht des Mondbogens“: In einem kleinen Städtchen in Lothringen kommt es Ende der 1960er Jahre während einer magischen Nacht zu einer ungewöhnlichen Begegnung zwischen der älteren Frau Irène Beaudoire und einem Raben. In einem Anhänger um seinen Hals führt der Krähenvogel Gegenstände mit sich, die es in diesem Zustand seit Jahrhunderten nicht mehr geben dürfte. Das macht die pensionierte Geschichtslehrerin neugierig und sie versucht herauszufinden, was es mit diesen Gegenständen auf sich hat. Doch an einem der folgenden Tage findet Irène in dem Anhänger etwas, das sie weit in ihre Vergangenheit, zur Zeit des Ersten Weltkrieges zurückwirft und sie zwingt, sich mit den Ereignissen von damals auseinanderzusetzen. Mit Hilfe des Raben und seinen besonderen Fähigkeiten aus der Mondbogenwelt gelingt es ihr aber, die Botschaften aus der Vergangenheit zu entschlüsseln und damit eine längst verloren geglaubte Liebe zu retten.

4. Quartal 2023

Ulrike Serowy „Halbtot ist auch kein Zustand“: Der sympathische Bummelstudent Max hat einen makabren Nebenjob: Er sieht Toten beim Totsein zu. Eines Tages gerät er in eine besonders bizarre Lage: Eine junge Frau wacht in ihrem Sarg auf und Max ist der Einzige, der ihr helfen kann. Von da an gilt es für die beiden, ein paar lebenswichtige Fragen zu klären: Was hat Claire überhaupt in diesem Sarg zu suchen? Was ist dieser Vegvísir, der andauernd auftaucht? Und warum sollte man im Jenseits immer eine Salami zur Hand haben? Auf der Jagd nach Antworten geraten die beiden immer wieder in skurrile Situationen und reisen von Köln über Berlin bis nach Island, wo sie bis in die Totenwelt hinabsteigen müssen, um Claire ganz zurück ins Leben zu holen.

Bis zur letztendlichen Veröffentlichung eines Buches sind immer noch Änderungen in Inhalt, Titel und Erscheinungsdatum möglich. Wir bitten Sie, dies zu berücksichtigen, gern an unserer Arbeit dranzubleiben und wünschen Ihnen fesselnde Lesemomente.
________________________________________________________________________________________

Veranstaltungsvorschau

Im Bild: Pia Lüddecke & Ernest.

Veranstaltungsvorschau

Baiersdorf | Kulturscheune:

08. 10. 2022 | 20.00 Uhr | „In Dreams“ – Livehörspiel mit Pia Lüddecke & Ernest

Berlin | Theater Expedition Metropolis:

14. 10. 2022 | 19.30 Uhr | „Wolf & Wal“ – Musikalische Lesung mit Ulrike Serowy & Christian Mahlow

Bochum | Galerie Kretschmer & VHS*:

*04. 11. 2022 | 19.30 Uhr | „In Dreams“ – Livehörspiel mit Pia Lüddecke & Ernest

Castrop-Rauxel | Schloss Bladenhorst:

30. 09. 2022 | 19.30 Uhr | „Dark Stories“ – Gruselgeschichten & Livemusik

Crimmitschau | Tuchfabrik Gebr. Pfau:

04. 11. 2022 | 19.30 Uhr | „Die Literarische Destille“ – Ein hochprozentiger Abend mit Ralf Schönfelder und M. Kruppe

Erfurt | Parksaal im Steigerwaldstadion:

02. 12. 2022 | 15.00 Uhr | „Wendepunkte – Lange Nächte in Tampere“ – Lesung mit M. Kruppe zu den Thüringer Buchtagen

02. + 03. 12. 2022 | Thüringer Buchtage 2022

Gera | Kulturhaus Häselburg:

04. 11. 2022 | 19.30 Uhr | „Mein Mann von unter der Brücke“ – Lesung mit Benjamin Schmidt

Gotha | Art der Stadt:

08. 11. 2022 | 19.00 Uhr | „Falsch erzogen“ – Lesung mit Mona Krassu

Greiz | Alte Papierfabrik & Stadtbibliothek*:

07. 10. 2022 | 19.30 Uhr | „In Dreams“ – Livehörspiel mit Pia Lüddecke & Ernest

*20. 10. 2022 | 18.00 Uhr | M. Kruppe liest aus „Wendepunkte – Lange Nächte in Tampere“

27. 10. 2022 | 19.30 Uhr | Lauscher liest: „Ephemer“ von Dominique M. Täger

03. 11. 2022 | 19.30 Uhr | „Mein Mann von unter der Brücke“ – Lesung mit Benjamin Schmidt

Hamburg | Cap San Diego / Anleger 7*:

14. + 15. 10. 2022 | „Darkerkant“ – Festival mit Manuela Staschke-Sautter, Pia Lüddecke & Ernest

*20. 10. 2022 | 18.00 Uhr | „Verstörungen“ – Lesung mit Manuela Staschke-Sautter

Hamm | h4 Kulturfest, H.-v.-Kleist-Forum*:

*18. 11. 2022 | 19.30 | Dominique M. Täger liest aus „Ephemer“

Hof | Galeriehaus:

06. 10. 2022 | 19.30 Uhr | „Zeilen und Zoigl noir“ – In Dreams: Livehörspiel mit Pia Lüddecke & Ernest

15. 10. 2022 | 19.30 Uhr | „Zeilen und Zoigl noir“ – Wendepunkte – Lange Nächte in Tampere: Lesung mit M. Kruppe

11. 11. 2022 | 19.30 Uhr | „TRIO NOIR – Dunkle Texte, nachtaktiver Soundtrack“ – Lesung mit Roland Spranger, Alexander Pfeiffer & Stefan B. Meyer

25. 11. 2022 | 19.30 Uhr | „Zeilen und Zoigl noir“ – Komorebi: Musikalische Lesung mit Tom Hohlfeld & Linda Trillhaase

Leipzig | Hugendubel, Mytholon*, Werk 2**, Stallwache*** & Feinkost****:

30. 06. – 31. 10. 2022 | „Komorebi“ – Präsentation / Ausstellung

*08. 10. 2022 | Mytholon Hoffest u. a. mit Tom Hohlfeld & M. Kruppe

**23. 10. 2022 | Dark Markt

***27. 10. 2022 | 19.30 Uhr | Tom Hohlfeld liest aus „Komorebi“

****10.+11. / 17.+18. 12. 2022 | Weihnachtsmarkt

Mechernich | Burg Satzvey:

13. 11. 2022 | Dunkelbunter Szenemarkt

Münster | Black Box:

01. 10. 2022 | 20.00 | Dominique M. Täger liest aus „Ephemer“

Nürnberg | Glashaus:

09. 10. 2022 | 20.00 Uhr | „In Dreams“ – Livehörspiel mit Pia Lüddecke & Ernest

Oelde | Kulturgut Haus Nottbeck:

11. 09. 2023 | Nottbecker Büchermarkt

Recklinghausen | Musikschule:

02. 10. 2022 | 19.00 Uhr | „In Dreams“ – Livehörspiel mit Pia Lüddecke und Ernest

Waltrop | Schiffshebewerk Henrichenburg:

12. & 13. 08. 2023 | Steampunk Jubilee

Werne | Flöz K:

31. 10. 2022 | 19.30 Uhr | „In Dreams“ – Livehörspiel mit Pia Lüddecke & Ernest

Wiesbaden | Krypta @ Marktkirche, Akzent Theater*:

*17. 11. 2022 | 20.00 Uhr | „TRIO NOIR – Die dunkle Seite“ – Lesung mit Roland Spranger, Alexander Pfeiffer & Stefan B. Meyer

Änderungen vorbehalten.
_____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: Vougar Aslanov

Wir heißen Vougar Aslanov herzlich willkommen in unserem Verlag und bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen. Der in Aserbaidschan geborene und seit vielen Jahren in Deutschland lebende und wirkende Schriftsteller blickt schon auf zahlreiche Veröffentlichungen, Beteiligungen in Literaturzeitschriften sowie Theater- und Hörstücke zurück. In der Edition Outbird wird er im 4. Quartal 2023 den Erzählband „Flut und Sterblichkeit“ veröffentlichen, der Geschichten von Menschen und Göttern nach den Motiven von Mythen, Sagen und Legenden aus verschiedenen Epochen beinhaltet. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und sagen: Herzlich willkommen!
____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: Joachim Sohn

Wir begrüßen ganz herzlich Joachim Sohn in unserem Verlagskollektiv und bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen! Der Sprach-, Theater- und Filmwissenschaftler, Animationsdesigner sowie Autor blickt bereits auf eine Vielzahl von Veröffentlichungen zurück und ist nahezu auf jedem Phantastik-Event mit einem eigenen Stand vertreten. Bei uns wird er im 2. Quartal 2023 in Lothringen einen Raben eine abenteuerliche Zeitreise mit einer alten Dame in längst vergangene Zeiten unternehmen lassen, um um ihre verloren geglaubte Liebe zu kämpfen. Illustriert wird sein Roman von Holger Much. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und sagen: Herzlich willkommen!

Bildnachweis: David Müller-Rico
____________________________________________________________________________________

Nachruf auf Oliver Baglieri

Am vergangenen Samstag verstarb mit nur 56 Jahren Oliver Baglieri. Ob es die Edition Outbird ohne ihn geben würde, ist ungewiss, da er 2008 und 2010 die ersten Bücher unseres Verlegers Tristan Rosenkranz veröffentlichte und damit Weichen stellte, aus denen neben wichtigen neuen Kontakten auch eine wesentliche Motivation entsprang. Jahre nach Einstellen seiner Verlagsarbeit nahm unser Verlag seine Arbeit auf, Heimat von etlichen AutorInnen auch, deren früheren Bücher in Baglieris Edition PaperONE erschienen. Nachfolgend veröffentlichen wir den Nachruf Karsten Kriesels auf ihn:

„…hätte es ohne Olli nicht gegeben“

Verleger, Fotograf und Impulsgeber Oliver Baglieri im Alter von 56 Jahren verstorben

„Eine böse Ironie des Schicksals“, nennt es Freund und Autor Michael Schweßinger: Ausgerechnet Pfingsten, während sich Leipzig traditionell in Schwarz hüllt und das Morbide feiert, verlässt einer der ehemaligen Dreh- und Angelpunkte der Leipziger schwarzen Szene diese Welt. Mit Oliver Baglieri verliert vor allem die dunkle Kultur- und Literaturszene weit über Leipzig hinaus einen ihrer wichtigen Impulsgeber und Vernetzer. Schaut man in die Kondolenz als Reaktion auf Baglieris für viele überraschenden Tod im Netz, wird deutlich, wie breit sich sein Einfluss und die motivatorische Kraft über die Jahre gestreut hat: „Ohne Olli wäre ich nie zum Schreiben gekommen / hätte ich nie diese oder jenen kennengelernt, die meinen Weg weiter bestimmt haben“, sind häufige Aussagen. Sie kommen vom Who is Who der freien Literatur- und Lesebühnenszene sowie aus der Gothicwelt rund um Musik und Fotografie. Allein die bekannte Lesebühne Schkeuditzer Kreuz wäre ohne Baglieri in dieser Form wohl nicht entstanden.

In Monheim am Rhein geboren und zunehmend als Fotograf, Texter und Werbefachmann in der Szene vernetzt, war es schließlich sein Szeneladen „Your PaperZone“ am Connewitzer Kreuz, den der Wahlleipziger Anfang der 2000er zu einem Forum für Junge Autoren und Künstler etablierte. Teilweise machten sich Menschen aus anderen Städten auf den Weg, um zu schauen, was oder wen es Neues im Laden zu entdecken gibt.

An seine Stelle trat nach ein paar Jahren sein Independent-Verlag Edition PaperOne, der stets auf Buchmesse und WGT gleichermaßen anzutreffen war. Legendär eine seiner ersten Veröffentlichungen, das eigene Werk „Als die Grufties Buttons trugen.“ Trotz des Schwerpunkts auf gesellschaftskritische Themen und Szeneliteratur aus dem Gothic- und Punkbereich ist die Liste der hier verlegten Künstler lang und weit über reine Szenekreise hinaus namensstark.

„Viele fanden hier einen Ort, um ihr dunkles Anderssein zu leben und ihre Gedanken mit anderen zu teilen. Heute würde man das wohl als Safe Space bezeichnen.“, beschreibt Schweßinger die Bedeutung von Baglieris Laden und Verlag.

Dazu gesellten sich seine intensiven Fotografien rund um die schwarze Szene für so ziemlich jedes europäische Szenemagazin.

Doch Kunst und Kultur haben es im „geregelten“ Berufsverständnis schwer, Leidenschaft scheitert oft an Ökonomie. Immer wieder stieß Baglieri an bürokratische Grenzen des Arbeitsamtes, weswegen vor zehn Jahren schließlich auch Edition PaperOne ein Ende beschieden wart. Nach später Umschulung behielt er sich in den letzten Jahren die Fotografie als Leidenschaft und verband sie weltenbummelnd mit seiner neuen Tätigkeit als Reisekaufmann, bis die Pandemie auch hier eine Grenze zog.

Von einer seit einer Weile in ihm wütenden, nicht öffentlich benannten Krankheit, sollte lange keiner wissen. Nach außen gab er sich stets gut gelaunt, Fotos, auf denen Baglieri nicht lächelt, findet man nicht. Oliver Baglieri starb am Samstagabend im Alter von 56 Jahren in einem Leipziger Krankenhaus.“
_____________________________________________________________________________________

Edition Outbird wird Mitglied im Thüringer Literaturrat

Unlängst wurde mit einstimmiger Befürwortung die Edition Outbird in den Thüringer Literaturrat e. V. aufgenommen.

Im Dezember 2006 gegründet, bestand der Thüringer Literaturrat bis zum März 2012 als freier Zusammenschluss von Gesellschaften, Stiftungen, Vereinen, Organisationen, Buchhandlungen, Verlagen, Theatern, literarischen Museen und Gedenkstätten, die sich in Thüringen mit der Förderung und Vermittlung von Literatur beschäftigen. Im März 2012 gründete sich der Thüringer Literaturrat e. V. als eingetragener Verein mit dem Ziel, dem literarischen und kulturellen Leben in Thüringen eine gemeinsame Stimme zu geben. Er unterstützt die literarischen Institutionen und Gesellschaften des Freistaates und vertritt ihre Ziele im politischen Raum. Dazu gehört die Vernetzung und die Koordination der eigenständigen Mitglieder des Literaturrates ebenso, wie die Zusammenarbeit mit Bibliotheken, Museen, Gedenkstätten und anderen kulturellen Einrichtungen, die sich dem literarischen Leben in Thüringen verbunden fühlen.

Wir freuen uns sehr über das entgegengebrachte Vertrauen und die Mitwirkung und bedanken uns herzlich.
____________________________________________________________________________________

Wir trauern um Peter Peukert

Am 4. 2. 2022 verstarb plötzlich und völlig unerwartet und mit nur 49 Lebensjahren unser Freund, Mitherausgeber und Verleger Peter Peukert. Die Nachricht von Peters Tod war und ist für uns ein großer Schock.

Peter Peukert war unter anderem als Neustädter Buchhändler, Veranstalter und Vorsitzender des Bismarckturmvereins sehr aktiv, aber auch als Mitglied des Thüringer Lesezeichen e. V. und seiner Jury des „Raniser Debüts“ hochengagiert und über die Stadtgrenzen weit hinaus sehr beliebt. Peters Tod trifft uns zutiefst und hinterlässt eine große Lücke.

Mit seiner überaus umfassenden Kenntnis von Literatur, AutorInnen sowie dem Verlagswesen unserer Zeit war er seit 2020 in Neustadt an der Orla sehr aktiv, um für die Stadt wieder einen Buchhandel aufzubauen und zu betreiben. Sein Geschäft „Buchhandlung Neue Liebe“ hatte sich, nach einer Unterbrechung im November 2021 neu eröffnet, schnell zu einer sehr beliebten Adresse entwickelt. Sein Angebot ließ seine Liebe zum geschriebenen Wort wie zur Schönheit ausgewählter „Nonbooks“ gleichermaßen erkennen, er selbst nannte sich gern „Ladenhüter der Liebe“.

Ab dem Frühjahr 2021 engagierte sich Peter Peukert zunehmend und im hohen Maß in unserem Verlag; sein wacher Blick, seine Kenntnis guter Stoffe und Sprachwahl, seine Genauigkeit bei Lektorat und Buchsatz, seine Mitgestaltung und Unterstützung von Buchmessepräsentationen, Veranstaltungen und Versand und damit sein beständiger Wille, sich die Verlagsarbeit umfassend zu erschließen, machten ihn für uns schnell zu einem unverzichtbaren Begleiter, Berater und Fels in der Brandung.

Peter war ein geistig sehr wacher Mensch voller Humor, Kulturliebe und Lebensfreude, den wir immer als kerngesund wahrgenommen haben. Umso unbegreiflicher ist sein Verlust für uns.

Wir sprechen seiner Familie und seiner Lebensgefährtin unser tiefempfundenes Beileid aus.
____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: Michael J. J. Kogler

Wir freuen uns, mit Michael J. J. Kogler den Songwriter bzw. Sänger und Texter der österreichischen Post-Black-Metal-Bands „Karg“ und „Harakiri for the Sky“ begrüßen zu können. Kogler, der unter anderem auch als Musikjournalist für das „Slam Alternative Music Magazin“ arbeitet, wird bei uns Mitte November 2022 sein Romandebüt „Die Asche vergangener Winter“ veröffentlichen. Und damit einen Romanstoff, der sich über den Selbstverlust des hypersensiblen Protagonisten Tal Linden seiner bipolaren Suizidneigung und Drogensucht annähert und einen Spannungsbogen zu seiner zerbrochenen Beziehung – einem gefühlten Verrat an ihm -, völligen Entfremdung sowie kompromisslosen Freundschaft zu Finn aufbaut. Wir freuen uns über das entgegengebrachte Vertrauen und den spannenden Plot gleichermaßen und sagen: Herzlich willkommen!

Bildnachweis: Oliver König
____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: Alexander Pfeiffer

Wir begrüßen als Neuzugang den Wiesbadener Schriftsteller, Literaturveranstalter und Moderator Alexander Pfeiffer in unseren Reihen. Alexander Pfeiffer blickt auf zahlreiche Veröffentlichungen zurück, ist Träger des Friedrich-Glauser-Preises und ist unter anderem Mitglied im Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) sowie des PEN-Zentrums Deutschland. Als Literaturveranstalter ist er zudem hochengagiert in Sachen Kulturförderung.

Wir freuen uns auf seinen im 3. Quartal 2022 erscheinenden Erzählband „Mitternachtssymphonie“ – 15 Geschichten, die die dunkle Schnittmenge aus Einsamkeit, Erotik und Kreativität erforschen – und sagen: Herzlich willkommen!

Bildnachweis: Felix Ostermann
____________________________________________________________________________________

Schöne Weihnachten und einen geruhsamen Jahreswechsel!

Liebe Bücherfreunde und Leserinnen,

wir bedanken uns an dieser Stelle von Herzen für die zahlreichen Neukunden unter Euch, für die Stammkunden, die immer wieder die ein oder andere Perle bei uns finden und bestellen, für die gute Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern, für die Weiterempfehlungen, für die schönen gemeinsamen Momente in diesem vergangenen Jahr wie auch für die vielversprechenden Aussichten auf das neue Verlagsjahr 2022.

Das Jahr 2021 ist müde und wir sind es auch; wenngleich sich eine gewisse Rastlosigkeit unsererseits nicht leugnen lässt, werden wir bis in den Januar hinein eine recht ruhige Zeit verbringen. Genug vorgearbeitet haben wir.

Wir wünschen Euch eine besinnliche Weihnachtszeit, ein Fest inniger Momente und der Stille, und wir wünschen einen geruhsamen Jahresausklang sowie einen energievollen Start ins neue Jahr!

Aufgelaufene und kommende Neuigkeiten gibts unsererseits dann wieder im ersten Newsletter des neuen Jahres. Wer zwischenzeitlich auf dem Laufenden bleiben möchte, findet am Ende dieses Newsletter unsere Social Media-Buttons zum Folgen. Wir freuen uns auf Euch! Und bitte bleibt gesund.

Herzliche Grüße,

Tristan Rosenkranz und Peter Peukert
____________________________________________________________________________________