Schweßingers Raritäten „Vom östlichen Rande des Imperiums“ und „Stadtapokalypsen I-V“ erhältlich

Michael Schweßinger, der brilliante Beobachter, der in seinen Texten allzu oft gesellschaftlichen Glanz bis zur Substanz herunterschält und eine unfassbare, bisweilen verlorene Tiefe in sich trägt, ist bei uns nunmehr mit seinen beiden literarischen Raritäten „Vom östlichen Rande des Imperiums“ und „Stadtapokalypsen I-V“ vertreten. Während der Autor in erstgenanntem Buch aus einem zerrissenen Land berichtet, das sich trotz aller Sorgen und Nöte nicht die Lebensfreude nehmen lassen will, gleichen die Stadtapokalypsen einer düsteren, hypnotischen, selbstverlorenen Reise am Rande des noch ertragbaren Alltags. Als schiene er entglitten und weggetaucht, zieht er in diesen Zeilen den Leser in seinen Bann.

Absolute Empfehlung(en)!