Stefan Saffer

14291872_1531156533576973_377287168404005212_nStefan Saffer im Webshop: bitte hier entlang.
Stefan Saffer online: Facebook / Timezone.
Veranstaltungen mit Stefan Saffer: bitte hier entlang.
_____________________________________________________________________________________

Stefan Saffer, Singer/Songwriter mit unverwechselbarer Reibeisenstimme aus Leipzig gehört schon seit Jahren zu den authentischsten deutschen Musikern wenn es um amerikanischen Roots-Rock, Country, Bluegrass und Folk aber auch punkgefärbten Rock’n’Roll geht. Von internationalen Musikern wie einheimischen Kollegen geschätzt und gelobt, bietet er auf seinen bislang fünf CD-Veröffentlichungen wie auch über vierzig mal pro Jahr „Live On Stage“ immer wieder emotionales, musikalisch aufregendes ganz großes Kino – jeden Abend – bei jedem verdammten Song! Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob Stefan Saffer seine Songs alleine, gefühlvoll, akustisch präsentiert oder wild rockend mit seiner kongenialen Backing Band, der SSB (Stefan Saffer Band). „Road tested“ wurde der 50 jährige durch jahrelanges Touren durch ganz Deutschland/Europa aber auch durch Auftritte in Philadelphia, Minneapolis und in zahlreichen Clubs entlang der Küste von New Jersey.
Stefan Saffer schreibt in seinen Songs über eben dieses Leben auf der Straße, über dunkle, endlose Nächte, Einsamkeit, Sünde und Vergebung aber natürlich auch über die großen Mysterien der Liebe. Sich selbst in der Tradition von Singer/Songwritern wie Hank Williams, Woody Guthrie, Joe Strummer oder Bruce Springsteen sehend, scheut Stefan Saffer aber auch nicht vor „Political Songs“ zurück, in denen er immer wieder die Ungerechtigkeiten unserer Gesellschaft anprangert Transportiert werden diese Geschichten in einer aufregenden Mixtur aus feurigem Punk’n‘ Roll, dunklem Folk, und staubigem Country und Blues.

PRESSE/QUOTES:
„Ihren Songs wohnt eine explosive Emotionalität inne, die vor allem Frontmann Stefan Saffer bei diesem Gig voll auslebte! Stark! (Fränkischer Tag, 2012)

„Stefan Saffer, der in Leipzig lebende Franke, hat sich in den letzten Jahren zu einem kleinen Kritikerliebling hochgearbeitet. Auch bei uns wurden seine CDs gelobt, live ist er sowieso eine Bank..“ (Fred Schmidtlein, Home of Rock, 2010)

„Wenn der Leipziger Singer/Songwriter Stefan Saffer seine Version von amerikanischem Folk zu Gehör bringt, hat man fast das Gefühl, in einer bevorzugt von Einwanderern besuchten Kneipe der amerikanischen Ostküste vor 150 Jahren zu sitzen. Wenn Gitarre, Banjo, Fiddle und Akkordeon ausgepackt werden, stehen die ersten Biere schon bereit. Saffer mischt alte amerikanische Traditionals mit eigenen Songs gleicher Machart und bedient sich bei Bluegrass, Countryballaden oder auch Irisch-Traditionellem.“ (Hans-Jürgen Lenhart/ Folker, 2010)

„…klingt Stefan Saffers Musik mal nach einem wütenden Springsteen, mal nach punkigem Americana“ (Raimund Nitzsche, Wasser-Prawda, 2013)
„Von einem deutschen Künstler kriegt man – soweit ich es überblicken kann – solche Songs schon eine Weile nicht mehr geboten! Ein verdammt gutes Album, welches Stefan Saffer und Band hier vorlegen, das so machen Konzertsaal zum Kochen bringen sollte!“ (Epi Schmidt, Hooked on Music, 2013)

„Stefan is a talented sweetheart and definitely the hardest working rocker to ever come out of Leipzig!“ (Lisa Lowell – backup-singer, Bruce Springsteen & The E Street Band)

“Für Country-, Folk- und Roots-Rock-Freunde jedenfalls ein echter Tipp! Und ein echter Typ! Stefan Saffer ist einer von der Sorte, denen man gerne zuhört. Vergleiche mit Springsteen oder Petty wären sicherlich zu dick aufgetragen – aber ein Song wie Saffer’s „Sweet Angel Melina“ käme auch in deren Programm nicht übel.“(Hooked on Music, 2012)
„Wird so etwas zeitlos dargeboten, darf man von Kunst sprechen und nichts anderes macht dieser Mann, falls man dieses Wort ob seines inflationären Gebrauchs für Mumpitz überhaupt noch benutzen sollte.“(Andreas Schiffmann, Info, 2012)

„Stefan Saffer hat ein Spitzen-, wenn nicht gar ein Vorzeige-Album bezüglich Americana ‚Made in Germany‘ vorgelegt. Ein Leckerbissen und somit unverzichtbar für Freunde dieses Genres.“ (Markus Kerren, Rocktimes, 2012)
_____________________________________________________________________________________

Bildnachweis: Sebastian Schröder