Vorankündigung September 2019: Michael Schweßinger „In Buxtehude ist noch Platz“

Wir freuen uns auf das neue Werk Michael Schweßingers, das in nicht mehr allzu ferner Zeit, voraussichtlich im September 2019, in unserer „Edition Outbird“ das Licht der Welt erblicken wird. Schweßinger liebt das Fremde in dieser entsetzlich schönen Welt – in seinem neuesten Buch „In Buxtehude ist noch Platz“ schreibt er darüber in seinem unvergleichlich fesselnden, leichten, philosophischen und zugleich verstiegen humorvollen Erzählsound, ohne sich auf ein einzelnes Land zu konzentrieren, der er seinen LeserInnen ein spannendes Panorama seiner Reisen, Begegnungen und Beobachtungen bietet.

Zur Buchbeschreibung und -vorbestellung folgen Sie bitte diesem Link.
________________________________________________________________________________________

Edition Outbird: eine Verlagsvorschau

Mit einer Verlagsvorschau dürfen wir an dieser Stelle in Kurzform unsere große Freude ob des bevorstehenden Verlagsprogrammes mit Ihnen teilen, an dem wir bereits eifrig arbeiten:

2019

1. Quartal

Michaela Debastiani Frauenherz„: ein sensibles und einfühlsames Erzähl- und Poesiedebüt zu den facettenreichen, tiefen Emotionen eines Frauenherzens zwischen Familie, Liebe und Freundschaft.

Corina GutmannKopfkino„: fesselnde und bisweilen schmerzliche Erzählungen und Lyrik aus der jahrelangen Workshoparbeit der Greizer Bibliothekschefin Corina Gutmann mit Häftlingen der JVA Hohenleuben.

Peter WawerzinekGeisterfahrt durch Südschweden„: Bachmann-Preisträger Wawerzinek lässt sich mit und unter Freunden durch Schweden treiben und berichtet in diesem bebilderten Erzählband erfrischend, humorvoll und detailverliebt von seinen Beobachtungen und Begegnungen.

Frank HildebrandtGedankenspiele„: Philosophische Betrachtungen, Reflexionen, Fragen und Aphorismen in leichter Sprache zu den Möglichkeiten und Grenzen, zu Moral und Ethik eines modernen Lebens in dieser Gesellschaft.

2. Quartal

Michael Schweßinger „In Buxtehude ist noch Platz“: Schweßinger wird in seinen Stories in der ihm ureigenen Mischung aus Philosophie, hoher Erzählkunst und verstiegenem Humor von seinen Reisen rund um die Welt erzählen.

Tami Weissenberg „Halsweh“ (Arbeitstitel): Tami Weissenberg wird in nicht minder erschütternden Details von seinem Entkommen aus dem in „Darjeeling Pur“ aufgezeigten, massiv gewaltvollen Klima ehelicher Gewalt und emotionaler Abhängigkeit berichten.

Mona Krassu „Freitagsfische“: Mona Krassu zeichnet in ihrem fesselnden Roman die Geschichte einer schlesischen Flüchtlingsfamilie und deren Ausgrenzung und täglichen Überlebenskampf in der russischen Besatzungszone nach.

Edek Rose wirft in seiner bisweilen gewaltsamen, verwundeten, süchtigen Sprache die Frage auf, ob die Beat Generation jemals tot war, die sie sich in seiner Lyrik angesichts eines Debüts in literarische Unfassbarkeit hinein steigert.

3. Quartal

Pia Lüddecke „Geister“: Dieser moderne Schauerroman für Schatzjäger und Schwarzseher ist eine Geschichte für unverbesserliche Romantiker, die daran glauben, dass Liebe viele Grenzen überwindet, und ein zugleich atmosphärisch dichtes Horrormärchen.

Michael Haas „Die Augen meiner Tochter“: In unverkennbarer sprachlicher Eleganz und Weite entwirft Michael Haas in seiner Novelle ein über die Maßen liebevolles Gemälde seiner Tochter.

Benjamin Schmidt & Franziska Appel „Fuck Disability“: Sexualität und Behinderung ist ein Themenkomplex, den wir uns nicht vorstellen können. „Wir“, die nichtbehinderten Menschen. Benjamin Schmidt beschreibt in seinen Short Stories die Vielfalt von Erotik und Sexualität mit Handicap, Franziska Appel bebildert seine Fantasien mit ihren Illustrationen.

4. Quartal

Klaus Märkert „Das Besondere kommt noch“: Wie beim Vorgänger-Roman „Wie wir leuchten im Dunkeln, geben wir so verdammt gute Ziele ab“ geht Märkerts im verstiegen-morbiden Nachthumor-Sound erzählte autobiografische Reise quer durch die Jahrzehnte, von den späten sechziger Jahren bis ins Heute des Jahres 2019 stets auf der Suche nach den besonderen Augenblicken.

__

2020

2. Quartal

Lisa Swietek (Hrsg.) „Geschichten aus einer anderen Welt“: Texte aus der literarischen Arbeit Lisa Swieteks im Maßregelvollzug und damit aus einer anderen Perspektive. „Geschichten aus einer anderen Welt“ knüpft an Corina Gutmanns „Kopfkino“ an.

Freilich ist das ein an dieser Stelle noch nicht vollständiger Überblick, zumal noch einige weitere vielversprechende Manuskripte im Gespräch sind und bis zur letztendlichen Veröffentlichung eines Buches immer noch Änderungen in Inhalt, Titel und Erscheinungsdatum möglich sind. Wir bitten Sie, dies zu berücksichtigen, gern an unserer Arbeit dranzubleiben und wünschen Ihnen ein fesselndes Lesejahr 2019.
________________________________________________________________________________________

Vorankündigung 24. Mai 2019: Mona Krassu „Freitagsfische“

Feridun Zaimoglu sagt über diesen einzigartigen Roman: „Ein wunderbares und wundersames Buch. Mona Krassu erzählt meisterlich eine Geschichte, die lange nachbrennt. Unbedingt lesenswert!“ Eine Einschätzung, die wir teilen – Mona Krassu erzählt mit Liebe zu ihren Figuren und zum Detail und einem unfassbar ausgeprägten Gefühl für die damalige Zeit die Familiengeschichte von Flüchtlingen aus Breslau, die in der sowjetischen Besatzungszone nicht nur mit vielen Widerständen in das neue Leben hineinfinden, sondern ausgegrenzt und angefeindet werden und nur schwerlich mit dem neuen System zurecht kommen. Bis hin zum ältesten Sohn Dietmar, dessen Aufbegehren gegen und Flucht aus dem Sozialismus Konflikte für die gesamte Familie nach sich ziehen.

Mona Krassu zeichnet ein Bildnis, welches problemlos auf die Gegenwart übertragen werden kann und damit auf das Leid und die Schwierigkeiten von Flüchtlingen, mit dieser neuen Welt zurechtzukommen, die sich ihnen offenbart.

Der Roman „Freitagsfische“, dessen Covergrafik der Thüringer Künstler Horst Sakulowski zur Verfügung stellte, erscheint voraussichtlich am 24. Mai 2019 und kann unter diesem Link bereits jetzt vorbestellt werden.
_____________________________________________________________________________________

Buchpremiere „Kopfkino“ in der Stadtbibliothek Greiz: ein Rückblick

Die gestrige Buchpremiere der Gefängnisanthologie „Kopfkino“ von Herausgeberin und Bibliothekschefin Corina Gutmann in der Greizer Stadtbibliothek war ein voller Erfolg. Mehr als 50 BesucherInnen waren zum Teil aus Bayern angereist, um der mit einigen starken Songs angereicherten Lesung zuzuhören und im Anschluss Fragen an die Herausgeberin, die vier anwesenden Häftlinge mit Haftlockerung wie auch an die am Buch mitwirkende Sozialarbeiterin der JVA Hohenleuben, Anke Hartmann, zu stellen. Die Texte, die sich zwischen Wut, Verzweiflung, Hoffnung und Humor bewegten, ergriffen das Publikum und sorgten desöfteren für Fragen, Kopfschütteln oder Gelächter. Wir bedanken uns an dieser Stelle neben der großen Unterstützung der BibliotheksmitarbeiterInnen für das große Interesse, die Aufgeschlossenheit und die zahlreichen Buchkäufe des Publikums, aber auch bei den anwesenden Teams des Mitteldeutschen Rundfunks sowie des Offenen Kanals Gera. Vielen herzlichen Dank!Zum Fotoalbum zur Veranstaltung folgen Sie bitte diesem Link.

Bildnachweis: Juliane Fuchs.
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung Ende März 2019: Frank Hildebrandt „Gedankenspiele“

Mit Frank Hildebrandts „Gedankenspiele“ begeben wir uns weiter hinein in ein Terrain der Philosophie, was beispielsweise beim vordergründig dem Erzählerischen verpflichteten Autor Michael Schweßinger immer wieder angerissen wird. Frank Hildebrandt wirft große Fragen auf, ohne zu schwer oder zu verkopft zu werden. Leicht sind seine Denkansätze, die sie in ihrer Klarheit weitergetragen und -gesponnen werden wollen:

„Gedankenspiele nimmt den Leser mit auf eine Gedankenreise, auf der alte und immer wieder neue Fragen gestellt werden: Was ist der Mensch? Wie sollen wir leben? Was ist gut und wie erkenne ich das Gute? Wo beginnt meine Freiheit und wo ist sie zu Ende, da sie auf die der anderen trifft? Einer der zentralen Fragen dabei ist es, wie Menschen in einen Dialog miteinander treten können und was es bedeutet, sich selbst und einander Fragen zu stellen.“

Wir freuen uns auf diese frischen Gedanken der Ethik und des alltäglichen Miteinanders, die in einer Zeit wie der heutigen dringender nicht gefragt werden könnten.“Gedankenspiele“ ist in Kürze lieferbar und kann bereits jetzt unter diesem Link vorbestellt werden.
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung Anfang März 2019: Peter Wawerzinek „Geisterfahrt durch Südschweden“

Anfang März diesen Jahres erscheint in unserem Verlag mit Peter Wawerzineks „Geisterfahrt durch Südschweden“ unsere erste Roadnovel. Kein klassicher Reiseroman, weil dieses Werk kein Lesestoff für ortsunkundige Touristen ist, sondern ein höchst unterhaltsames, gewitztes und detailverliebtes Stück erzählender Literatur, das die Reise des Ingeborg Bachmann-Preisträgers Peter Wawerzinek durch Schweden nachzeichnet. 2018 trat Wawerzinek mit dem befreundeten Fotografen Bernhard Freutel die Fahrt an, um Freunde zu besuchen, Menschen einer anderen Kultur kennenzulernen, eine Ausstellung vorzubereiten, Musiker zu treffen und natürlich auch eine Fuhre in Deutschland wesentlich günstigerer Alkoholika anzuliefern.

Man mag dieses Buch von der ersten Seite an, wie es viele spannende Einblicke in dieses skandinavische Land und die menschlichen Eigenheiten gibt, und weil man mit ihm die Welt durch den Blick des humorvollen, lebensfrohen und entdeckungsfreudigen Autoren Wawerzinek mit seinem bisweilen sympathisch verstiegenen Erzählstil wie auch durch die Linse des Fotografen Bernhard Freutel betrachten kann. Ab März erhältlich, aber bereits jetzt vorbestellbar.
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung Ende Februar: Corina Gutmann (Hrsg.) „Kopfkino“

Corina Gutmann arbeitet seit vielen Jahren ehrenamtlich mit Ostthüringer Inhaftierten. Im Rahmen eines früheren Rap-Workshops und der daraus hervorgegangenen CD ging so in der JVA Hohenleuben gemeinsam mit der Freizeitbeamtin Anke Hartmann die Idee hervor, die Gedanken, Gefühle und kreativen Idee hinter Gittern auf Papier zu bringen, ja ein Buch zu veröffentlichen. Ein Schreibworkshop wurde über ein halbes Jahr durchgeführt, während viele der Häftlingstexte mit dem dort erworbenen Know How in der Stille der Nacht entstanden. Sie erzählen nicht vom Knastalltag, die ungewöhnlich offenen Texte zeigen zerstörte oder neu aufkeimende Hoffnungen, zwischenmenschliche Beziehungen wie auch die Nachdenklichkeit über falsch gegangene Wege.

Lyrik und Prosa, Short Stories und Erzählungen bilden hier mit einem Songtext und zahlreichen Fotografien aus der Workshoparbeit einen Spannungsbogen, der einerseits auf den schiefen Weg geratenen Menschen neues Selbstvertrauen geben und uns Menschen hier draußen ein Stück weit die Vorurteile nehmen kann. Wir freuen uns über dieses außergewöhnliche Projekt ebenso wie über die sehr herzliche und unkomplizierte Zusammenarbeit mit Corina Gutmann.

„Kopfkino“ erscheint Ende Februar 2019, kann in unserem Onlinestore aber bereits jetzt für 11,90€ bestellt werden – ganz nebenbei unterstützen Sie mit dem Kauf die Resozialisierungsarbeit mit Häftlingen. Und wer Corina Gutmann und das Buch persönlich kennen lernen möchte, auf den freuen wir uns am 12. 03. 2019 in der Stadtbibliothek Greiz und / oder am 23. 03. 2019 auf der Leipziger Buchmesse.
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung 07. Februar 2019: Michaela Debastiani „Frauenherz“

Mitte Februar diesen Jahres veröffentlicht Michaela Debastiani mit ihrem Debüt „Frauenherz“ eine Sammlung aus Erzählungen, Kurzgeschichten, Lyrik und Songtexten, die sich aus verschiedenen Blickwinkeln mit dem sensibelsten weiblichen Organ auseinandersetzen und einen weitreichenden Blick auf dessen Gefühlslagen werfen. Ihr gelingt es trotz der durch die einzelnen Stücke durchschimmernden Momente des Schmerzes, der Angst und der Zerrissenheit die Leichtigkeit der Zuversicht und die Kraft von Liebe und Zusammenhalt zu transportieren. Und scheinbar beiläufig greift Debastiani damit auch einen Blick auf so wichtige Themen wie Selbstliebe und Selbstbestimmtheit auf.

Wir freuen uns auf dieses Buch, das in unserem Shop unter diesem Link ab sofort für 17,50€ zzgl. Versandkosten vorbestellt werden kann und im Buchhandel am dem 07. 02. 2019 erhältlich sein wird.
_____________________________________________________________________________________

Edition Outbird: eine Jahresvorschau

Mit einer Jahresvorschau dürfen wir an dieser Stelle in Kurzform unsere große Freude ob des bevorstehenden Verlagsprogrammes 2019 mit Ihnen teilen, an dem wir bereits eifrig arbeiten:

1. Quartal

Michaela Debastiani „Frauenherz“: ein sensibles und einfühlsames Erzähl- und Poesiedebüt zu den facettenreichen, tiefen Emotionen eines Frauenherzens zwischen Familie, Liebe und Freundschaft.

Corina Gutmann „Kopfkino“: fesselnde und bisweilen schmerzliche Erzählungen und Lyrik aus der jahrelangen Workshoparbeit der Greizer Bibliothekschefin Corina Gutmann mit Häftlingen der JVA Hohenleuben.

Peter Wawerzinek „Geisterfahrt durch Südschweden“: Bachmann-Preisträger Wawerzinek lässt sich mit und unter Freunden durch Schweden treiben und berichtet in diesem bebilderten Erzählband erfrischend, humorvoll und detailverliebt von seinen Beobachtungen und Begegnungen.

Frank Hildebrandt „Gedankenspiele“: Philosophische Betrachtungen, Reflexionen, Fragen und Aphorismen in leichter Sprache zu den Möglichkeiten und Grenzen, zu Moral und Ethik eines modernen Lebens in dieser Gesellschaft.

2. Quartal

Michael Schweßinger „In Buxtehude ist noch Platz“: Schweßinger wird in seinen Stories in der ihm ureigenen Mischung aus Philosophie, hoher Erzählkunst und verstiegenem Humor von seinen Reisen rund um die Welt erzählen.

Tami Weissenberg „Halsweh“ (Arbeitstitel): Tami Weissenberg wird in nicht minder erschütternden Details von seinem Entkommen aus dem in „Darjeeling Pur“ aufgezeigten, massiv gewaltvollen Klima ehelicher Gewalt und emotionaler Abhängigkeit berichten.

Mona Krassu „Freitagsfische“: Mona Krassu zeichnet in ihrem fesselnden Roman die Geschichte einer schlesischen Flüchtlingsfamilie und deren Ausgrenzung und täglichen Überlebenskampf in der russischen Besatzungszone nach.

Edek Rose wirft in seiner bisweilen gewaltsamen, verwundeten, süchtigen Sprache die Frage auf, ob die Beat Generation jemals tot war, die sie sich in seiner Lyrik angesichts eines Debüts in literarische Unfassbarkeit hinein steigert.

3. Quartal

Pia Lüddecke „Geister“: Dieser moderne Schauerroman für Schatzjäger und Schwarzseher ist eine Geschichte für unverbesserliche Romantiker, die daran glauben, dass Liebe viele Grenzen überwindet, und ein zugleich atmosphärisch dichtes Horrormärchen.

Michael Haas „Die Augen meiner Tochter“: In unverkennbarer sprachlicher Eleganz und Weite entwirft Michael Haas in seiner Novelle ein über die Maßen liebevolles Gemälde seiner Tochter.

4. Quartal

Tomas Jungbluth „Sprung aus den Wolken“: In den Fragmenten eines geträumten, manchmal gescheiterten, manchmal erfolgreichen Lebens sucht Jungbluth in bildreichen, sensiblen wie philosophischen Sprachlandschaften nach Sinn und Momentaufnahmen hinter Lebenshunger, Liebe, Drogen, Knast und Suizidversuch.

Freilich ist das ein an dieser Stelle noch nicht vollständiger Überblick, zumal noch einige weitere vielversprechende Manuskripte im Gespräch sind und bis zur letztendlichen Veröffentlichung eines Buches immer noch Änderungen in Inhalt, Titel und Erscheinungsdatum möglich sind. Wir bitten Sie, dies zu berücksichtigen, gern an unserer Arbeit dranzubleiben und wünschen Ihnen ein fesselndes Lesejahr 2019.
________________________________________________________________________________________

Vorankündigung 1. Dezemberhälfte 2018: Andreas Hähle „Wahnsignale“

Andreas Hähle legt mit „Wahnsignale“ einen Roman vor, der dem Namen mehr als nur gerecht wird: Der Protagonist scheint zunehmend in eine Zerrissenheit abzugleiten, die in weiten Teilen ihre für die Leserschaft fesselnde Kraft aus seinen inneren Reflektionen gewinnt. Man sucht mit ihm nach einem Weg und einem Sinn, der mit der Wendezeit verlorengegangen scheint.

Hähle legt dem Romanhelden ganz unpolitisch seine philosophische Erzählkraft in den Mund und man ahnt, dass auch Hähle die Gelegenheit hatte, sein Leben tief zu vermessen. Dieses Buch reißt auf und mit, und wir wünschen Andreas nicht nur alles Gute, sondern auch viele begeisterte und sprachlose LeserInnen. Das Buch kann ab sofort in unserem Shop unter diesem Link vorbestellt werden.
_____________________________________________________________________________________