Neu erschienen: Ede Roses „Schwanenhalsbrücke“

Edek Rose ritzt und schreit, torkelt und speit die innere in die äußere Welt, während man hinter seiner Lyrik des Missbrauchs und Wegwerfens tiefe Verletzungen ebenso erahnen kann wie seine überaus hohe Wertschätzung für Liebe und menschliche Gemeinschaft. Wenn man seine Zeilen liest, wird man in die Kammern des Schreckens gezogen, entdeckt man Figuren und Neigungen, die alles andere alsglatt, glänzend und gesund sind.

Edek Rose lässt jenseits seiner tanzenden Sprache keinen Spielraum, macht keine Gefangenen. „Schwanenhalsbrücke“ ist schonungslos, dicht und überwältigend – alles andere würde an dieser Stelle den Überraschungsmoment abtragen…

M. Kruppe schreibt im Vorwort:

„… Nein, ich will Edek Rose nicht mit Klaus Kinski vergleichen. Aber die Werke scheinen ein gemeinsames Fundament zu haben. Irgendwo da unten, in diesem Schlamm, durch den manch einer kriecht, muss es etwas geben, das man mitnimmt an die Oberfläche. Und das dann raus will. Als sei der Körper des im Schlamm Gewesenen der Wirt einer geheimen Spezies, die sich selbst zu Sprache transformiert, metamorphisiert, um den Homo Sapiens etwas von der Dunkelheit zu erzählen, um zu zeigen, dass alles Empfinden, alles Fühlen und Denken einen Ursprung hat, miteinander verbunden, verknüpft ist und benannt werden muss. …“

M. Kruppes Vorwort finden Sie unter diesem Link, „Schwanenhalsbrücke“ ist in unserem Verlagsshop erhältlich.
_____________________________________________________________________________________

Neu erschienen: Fanziska Appels & Benjamin Schmidts „Fuck[dis]Ability“

Das ein oder andere Bücherherz wird es schon vernommen haben, dass es in unserem Verlagsprogramm einen neuen, hinsichtlich der Thematik auf dem Büchermarkt bislang stiefmütterlich vernachlässigten Titel gibt. Franziska Appel und Benjamin Schmidt arbeiteten in den letzten Monaten mit viel Herzblut an dem Erzählband „Fuck[dis]Ability„, der sich der sexuellen Erlebenswelt von Menschen mit Handicaps widmet. Frei von Tabus und Scheuklappen wird man als LeserIn rasch in eine Welt hineingezogen, die die Grenzen sexueller Normen auflöst und ganz nebenbei, neben den fesselnden Erzählungen und sensiblen Illustrationen, ein Wort für die sexuelle Selbstbestimmung behinderter Menschen wie auch der vielzitierten Inklusion spricht.

Das Vorwort für „Fuck[dis]Ability“ verfasste die Inklusionsbotschafterin, Autorin und Fernsehmoderatorin Jennifer Sonntag, die selbst, nicht zuletzt aufgrund ihres fehlenden Sehvermögens, seit vielen Jahren sehr engagiert für die Rechte von Menschen mit körperlichen oder seelischen Beeinträchtigungen eintritt.

Zitat:

„Ich erlebe die künstlerische Annäherung der beiden an die Thematik als hoch relevant, denn sie ist auch für mich ermutigend. Durch die beiden erfahre ich wertvolle Impulse zur selbstbestimmten Körperbildwahrnehmung und Erotikgestaltung von Menschen mit und ohne Behinderungen. Dabei betrachtete ich mich als alte Häsin auf diesem Gebiet. Seit nahezu zwanzig Jahren arbeite ich als selbst erblindete Sozialpädagogin mit blinden, sehbehinderten und ›anders‹ anderen Menschen.

[…]

„FuckDisAbility“ macht Einzigartiges und Eigenartiges spannungsvoll spür-, schmeck-, sicht-, erlausch- und erlebbar. Der Körper, der Geist, alles beginnt, sich neu zu verlieben, da ist diese Aufregung, etwas zu kosten, was sich jenseits abgedroschener Gewohnheiten entspinnt. Die Behinderung wird nicht als Einschränkung wahrgenommen sondern überhaupt erst als Möglichkeit betrachtet, einen Zugang zu echter erotischer Kreativität, tiefem Fallenlassen, wahrer Orgasmusfähigkeit zu schaffen. Viele vermeintlich freie Menschen erreichen das schwerlich, weil sie sich selbst nicht kennenlernen (müssen), keinen Weg der ehrlichen Kommunikation finden (müssen), keine echte Nähe aufbauen (müssen) und ihre inneren Lichtschalter nicht entdecken (müssen). Das Buch zeigt auf aufregende Art, was alles möglich ist und wer wir sein können, wenn der simple Weg mal nicht befahrbar ist. „Geht nicht“ gibt’s hier wirklich nicht.“

Jennifer Sonntags Vorwort finden Sie unter diesem Link, „Fuck[dis]Ability“ ist in unserem Verlagsshop erhältlich. Wir freuen uns über dieses neue, besondere Buch.
_____________________________________________________________________________________

 

Neu erschienen: Christopher Sappok „Bunker“

Wenn Sie auf abgefahrenes Zeug stehen, dürfte Ihnen dieses Buch gerade recht sein: Völlig aus der Norm fallende Lyrik kreuzt ihre Wege mit Tarrantino´s Flair der abgefuckten Siebziger; durchgeknallte Typen auf Droge, deren Trip irgendwann ordentlich an Fahrt gewinnt, scheren sich ein Nichts drum, dass das alles zwangsläufig ins Dunkel führen muss. Und noch dazu von einem Literaturwissenschaftler aufs Papier gebracht wurde. Braucht es da noch weitere Fragen? Wir denken nicht.

Hier geht es zu Christopher Sappoks Debüt „Bunker“ entlang.
_____________________________________________________________________________________

Neu erschienen: Klaus Märkert „Das Besondere kommt noch“

Wir freuen uns, Klaus Märkerts dieser Tage frisch erschienen Roman „Das Besondere kommt noch“ ankündigen zu können. In der ihm ureigenen trocken-morbiden Absurdität lässt sich Märkert Kapitel für Kapitel von musikalischen Hörstürzen inspirieren, ja vorantreiben. Oftmals scheinbar beiläufige Anekdoten münden so über Songs von Bands wie Alien Sex Fiend, Abwärts, Skinny Puppy oder Killing Joke in herrlich verstiegenen Lesestoff. Dreißig Kapitel entfalten über Fortsetzungen höchsten Unterhaltungswert, den man – man ahnt es – am besten zu Musik aus dem Dark Wave-Spektrum lesen sollte. Empfehlung (nicht nur) für die dunkle Jahreszeit!

Wer mehr über Klaus Märkert, seinen Weg zum Schreiben oder seinen neuen Roman „Das Besondere kommt noch“ erfahren möchte, dem sei unser „Outscapes“-Interview mit ihm wärmstens ans Herz gelegt.
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung September 2019: Pia Lüddecke „Geister“

Pia Lüddecke, Frohnatur aus dem Ruhrpott und Romanautorin mit ausgeprägter Neigung für mystische Themen, wird im September 2019 mit ihrem zweiten Roman „Geister“ zugleich ihr Verlagsdebüt bei Edition Outbird vorlegen. Ein packender Stoff ist dieser Schauerroman der Schwarzen Romanik, der da, ihrer Feder entsprungen, in keine klassische Schublade passt, weder hinsichtlich des Genres noch der Alterszuordnung.

Mit Begegnung der Hauptfigur Tom mit einem mysteriösen Jungen namens Juri, der mit alten Herrschaften in einer verfallenen Villa haust, nehmen die Dinge ihren Lauf, die des Lesers atemlose Aufmerksamkeit fordern. Was als harmlose Schatzsuche beginnt, entwickelt sich zu einem Horrortrip. Aber lesen sie doch selbst…

Eine kleine Besonderheit bietet der Roman „Geister“ zudem: Unter den ersten BestellerInnen werden zwanzig handsignierte Kunstdrucke der von Holger Much mit viel Herzblut gestalteten Covergrafik verlost. Zum Shoplink geht es hier entlang.

Wir wünschen viel Glück und freuen uns auf Sie!
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung September 2019: Michael Schweßinger „In Buxtehude ist noch Platz“

Wir freuen uns auf das neue Werk Michael Schweßingers, das in nicht mehr allzu ferner Zeit, voraussichtlich im September 2019, in unserer „Edition Outbird“ das Licht der Welt erblicken wird. Schweßinger liebt das Fremde in dieser entsetzlich schönen Welt – in seinem neuesten Buch „In Buxtehude ist noch Platz“ schreibt er darüber in seinem unvergleichlich fesselnden, leichten, philosophischen und zugleich verstiegen humorvollen Erzählsound, ohne sich auf ein einzelnes Land zu konzentrieren, der er seinen LeserInnen ein spannendes Panorama seiner Reisen, Begegnungen und Beobachtungen bietet.

Zur Buchbeschreibung und -vorbestellung folgen Sie bitte diesem Link.
________________________________________________________________________________________

Vorankündigung 24. Mai 2019: Mona Krassu „Freitagsfische“

Feridun Zaimoglu sagt über diesen einzigartigen Roman: „Ein wunderbares und wundersames Buch. Mona Krassu erzählt meisterlich eine Geschichte, die lange nachbrennt. Unbedingt lesenswert!“ Eine Einschätzung, die wir teilen – Mona Krassu erzählt mit Liebe zu ihren Figuren und zum Detail und einem unfassbar ausgeprägten Gefühl für die damalige Zeit die Familiengeschichte von Flüchtlingen aus Breslau, die in der sowjetischen Besatzungszone nicht nur mit vielen Widerständen in das neue Leben hineinfinden, sondern ausgegrenzt und angefeindet werden und nur schwerlich mit dem neuen System zurecht kommen. Bis hin zum ältesten Sohn Dietmar, dessen Aufbegehren gegen und Flucht aus dem Sozialismus Konflikte für die gesamte Familie nach sich ziehen.

Mona Krassu zeichnet ein Bildnis, welches problemlos auf die Gegenwart übertragen werden kann und damit auf das Leid und die Schwierigkeiten von Flüchtlingen, mit dieser neuen Welt zurechtzukommen, die sich ihnen offenbart.

Der Roman „Freitagsfische“, dessen Covergrafik der Thüringer Künstler Horst Sakulowski zur Verfügung stellte, erscheint voraussichtlich am 24. Mai 2019 und kann unter diesem Link bereits jetzt vorbestellt werden.
_____________________________________________________________________________________

Buchpremiere „Kopfkino“ in der Stadtbibliothek Greiz: ein Rückblick

Die gestrige Buchpremiere der Gefängnisanthologie „Kopfkino“ von Herausgeberin und Bibliothekschefin Corina Gutmann in der Greizer Stadtbibliothek war ein voller Erfolg. Mehr als 50 BesucherInnen waren zum Teil aus Bayern angereist, um der mit einigen starken Songs angereicherten Lesung zuzuhören und im Anschluss Fragen an die Herausgeberin, die vier anwesenden Häftlinge mit Haftlockerung wie auch an die am Buch mitwirkende Sozialarbeiterin der JVA Hohenleuben, Anke Hartmann, zu stellen. Die Texte, die sich zwischen Wut, Verzweiflung, Hoffnung und Humor bewegten, ergriffen das Publikum und sorgten desöfteren für Fragen, Kopfschütteln oder Gelächter. Wir bedanken uns an dieser Stelle neben der großen Unterstützung der BibliotheksmitarbeiterInnen für das große Interesse, die Aufgeschlossenheit und die zahlreichen Buchkäufe des Publikums, aber auch bei den anwesenden Teams des Mitteldeutschen Rundfunks sowie des Offenen Kanals Gera. Vielen herzlichen Dank!Zum Fotoalbum zur Veranstaltung folgen Sie bitte diesem Link.

Bildnachweis: Juliane Fuchs.
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung Ende März 2019: Frank Hildebrandt „Gedankenspiele“

Mit Frank Hildebrandts „Gedankenspiele“ begeben wir uns weiter hinein in ein Terrain der Philosophie, was beispielsweise beim vordergründig dem Erzählerischen verpflichteten Autor Michael Schweßinger immer wieder angerissen wird. Frank Hildebrandt wirft große Fragen auf, ohne zu schwer oder zu verkopft zu werden. Leicht sind seine Denkansätze, die sie in ihrer Klarheit weitergetragen und -gesponnen werden wollen:

„Gedankenspiele nimmt den Leser mit auf eine Gedankenreise, auf der alte und immer wieder neue Fragen gestellt werden: Was ist der Mensch? Wie sollen wir leben? Was ist gut und wie erkenne ich das Gute? Wo beginnt meine Freiheit und wo ist sie zu Ende, da sie auf die der anderen trifft? Einer der zentralen Fragen dabei ist es, wie Menschen in einen Dialog miteinander treten können und was es bedeutet, sich selbst und einander Fragen zu stellen.“

Wir freuen uns auf diese frischen Gedanken der Ethik und des alltäglichen Miteinanders, die in einer Zeit wie der heutigen dringender nicht gefragt werden könnten.“Gedankenspiele“ ist in Kürze lieferbar und kann bereits jetzt unter diesem Link vorbestellt werden.
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung Anfang März 2019: Peter Wawerzinek „Geisterfahrt durch Südschweden“

Anfang März diesen Jahres erscheint in unserem Verlag mit Peter Wawerzineks „Geisterfahrt durch Südschweden“ unsere erste Roadnovel. Kein klassicher Reiseroman, weil dieses Werk kein Lesestoff für ortsunkundige Touristen ist, sondern ein höchst unterhaltsames, gewitztes und detailverliebtes Stück erzählender Literatur, das die Reise des Ingeborg Bachmann-Preisträgers Peter Wawerzinek durch Schweden nachzeichnet. 2018 trat Wawerzinek mit dem befreundeten Fotografen Bernhard Freutel die Fahrt an, um Freunde zu besuchen, Menschen einer anderen Kultur kennenzulernen, eine Ausstellung vorzubereiten, Musiker zu treffen und natürlich auch eine Fuhre in Deutschland wesentlich günstigerer Alkoholika anzuliefern.

Man mag dieses Buch von der ersten Seite an, wie es viele spannende Einblicke in dieses skandinavische Land und die menschlichen Eigenheiten gibt, und weil man mit ihm die Welt durch den Blick des humorvollen, lebensfrohen und entdeckungsfreudigen Autoren Wawerzinek mit seinem bisweilen sympathisch verstiegenen Erzählstil wie auch durch die Linse des Fotografen Bernhard Freutel betrachten kann. Ab März erhältlich, aber bereits jetzt vorbestellbar.
_____________________________________________________________________________________