Stellungnahme gegen neue Libri-Firmenpolitik

Sprecherkreis der IGUV: Björn Bedey, Maria Frühwald, Karin Timme, Robert S. Plaul (von links).

Libri hat in den vergangenen Wochen damit begonnen, einen Viertel seiner lieferbaren Buchbestände auszulisten. Teilweise wurden nach vorangegangenen größeren Bestellungen diese an Verlage großteils wieder zurückgesandt, teilweise sind einzelne Titel aus kompletten Buchreihen nicht mehr lieferbar. Der Sprecherkreis und Mitglieder der IG unabhängiger Verlage im Börsenverein spricht von systemrelevanten Folgen. Die im nachfolgenden anzitierte und verlinkte Stellungnahme haben wir neben zahlreichen weiteren Verlagen unterzeichnet:

„In den vergangenen Wochen haben viele Verlage verstärkt Remissionen nicht nur von KNV, sondern auch von Libri bekommen – teilweise „bislang unbekannten Ausmaßes“. Gleichzeitig haben sich immer wieder Buchhändler und Endkunden bei Verlagen gemeldet, weil ein eigentlich lieferbares Buch über Libri als nicht lieferbar angegeben wurde. Auf Nachfrage teilten die zuständigen Libri-Einkäufer den betroffenen Verlagen mit, dass es einen Strategiewechsel gäbe und man das Lager von 1 Million auf 750.000 Artikel reduzieren würde.

Neben vielen Backlist-Titeln wurden alle Titel mit einem Ladenpreis von unter 4,90 Euro ausgelistet. Als Alternative bietet Libri an, die betroffenen Titel „über BOD drucken zu lassen. Hier besteht die Möglichkeit Titel auf Nachfrage sofort zu drucken und über Libri auch auszuliefern.“

Eine offizielle Kommunikation zur neuen Strategie gab es bislang nicht, nichtsdestotrotz hat Libri mit den Auslistungen und Remissionen bereits seit mehreren Wochen Fakten geschaffen. Die betroffenen Verlage wurden weder über die Auslistungen noch über die anstehenden Remissionen vorab informiert.

Erste Novitäten wurden gar nicht mehr bestellt oder aktuelle Frühjahrsnovitäten nach wenigen Monaten ausgelistet. Die Auslistungen sind teilweise inhaltlich nicht nachvollziehbar: Da wurden Ferienbücher direkt zu Sommerferienbeginn ausgelistet oder aus einer zehnbändigen Reihe ausschließlich Band Nummer 4. Die Aussage von Libri, es handle sich dabei ausschließlich um unverkäufliche Titel, konnten die Verlage so nicht bestätigen. …“

Hier geht es zur kompletten Stellungnahme.

Bildnachweis: Frederic Schweizer
_____________________________________________________________________________________

Und zwischendurch: ein paar Antworten

Der/m ein oder anderen BesucherIn, LeserIn oder KundIn unserer Verlags- & Agenturarbeit mag es möglicherweise bisher entgangen sein, dass für unsere Onlinemagazin „Outscapes“ in den vergangenen Monaten und Wochen wieder einige spannende Interviews entstanden sind. Ein kurzer Überblick für Sie sowie die Möglichkeit, via Mausklick mehr über unser(e) Künstler(netzwerk) und Verlagsprodukte erfahren zu können:

  • Unser am 24. 04. 2019 verstorbener Autor Andreas Hähle beantwortete im Februar 2019 sein letztes Interview, in dem er neben seinem Kulturschaffen auch Einblicke in seinen bei uns erschienen Roman „Wahnsignale“ sowie seine Krebserkrankung gibt.
  • Im März kam Corina Gutmann, Herausgeberin ihrer Gefängnis-Anthologie „Kopfkino„, auf ihr Schaffen nicht zuletzt in Schreibworkshops in der JVA Hohenleuben wie auch zur Entstehung dieses daraus hervorgegangenen Buches zu sprechen.
  • Frank Hildebrandt, dessen philosophische Textsammlung „Gedankenspiele“ im März 2019 bei uns erschien, gab im April-Interview seiner Sehnsucht nach mehr Tiefe Raum.
  • Romanautorin Mona Krassu gibt Anfang Juni Ihren LeserInnen Einblicke in ihren frisch erschienenen Roman „Freitagsfische„, in dem sie über eine Familie erzählt, die nach der Flucht aus Breslau nach dem Zweiten Weltkrieg  in ihrer neuen Heimat kaum Fuß zu fassen vermochte.
  • Ende Juni lässt uns Martin Plütsch wissen, wie seine musikalische Interpretation von Weltklasse-Whiskys mittels seines virtuosen Gitarrenspiels klingt.
  • Michael Haas steht am 10. Juli 2019 Rede und Antwort zu Inhalt, Entstehung und Beteiligten seiner im September bei uns erscheinenden Novelle „Die Augen meiner Tochter„.
  • Ganz aktuell nun gewährt uns der preisgekrönte Hörspielproduzent, Autor und Dramaturg Kai Grehn Einblicke in sein kreatives Universum.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und gern auch Ihre Weiterempfehlung und sagen herzlichen Dank!

Bildnachweise: Lutz Müller-Bohlen, Frank Gutmann, Adelheid Garschke und Thorsten Eichhorst.
_____________________________________________________________________________________

Next Step: „Outbird“ wird zur eingetragenen Marke

Selbst bei alternativ ausgerichteter Kreativkultur sollten Werte geschützt werden. In „Outbird“ steckt jede Menge Herzblut, viel Arbeit und das Vertrauen vieler Kreativschaffender drin und nicht zuletzt mit der Entwicklung eines eigenen Verlages wollen wir in Zeiten allzuleichter „Copy + Paste“ – Mentalität vor Mißbrauch unseres Namens und Logos sicher sein. Mit der heute eingegangenen Urkunde ist es nunmehr amtlich: die/der Agentur + Verlag für alternative (Genuss)Kultur „Outbird“ ist mit Wirkung vom 03. 03. 2017 eine eingetragene Marke. Weder der Name noch das Logo dürfen ab sofort in einem auch nur annähernd ähnlichen Zusammenhang verwendet werden. Es sei denn, es geschieht im Zusammenhang mit unseren Aktivitäten und unserer Zustimmung.

Wir freuen uns über diesen wichtigen Schritt und darüber hinaus auf alle Aufgaben und Wege, die auf uns zukommen.