Herzlich willkommen: Stefan B. Meyer

Wir freuen uns mit Stefan B. Meyer über einen Krimiautor, der bereits auf zahlreiche Veröffentlichungen zurückblickt und seit Längerem mit dem Schriftsteller und Verlagsfreund David Gray, unter anderem an der Reihe „Mordkommission Leipzig“, zusammenwirkt. Stefan B. Meyer ist einer von zwei gestandenen Krimiautoren, die in den kommenden Monaten gewissermaßen den Hauch des Todes in unsere Verlagsreihen bringen werden. Im voraussichtlich 1. Quartal 2021 erscheint sein Kriminalroman „Eine Frau, ein Mord“. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Stefan und heißen ihn herzlich willkommen!
_____________________________________________________________________________________

Neu erschienen: Benjamin Schmidts „Schon immer ein Krüppel“


Vor wenigen Tagen ging Benjamin Schmidts grundlegend überarbeiteter, um exklusive Szenen ergänzter und mit Illustrationen von Franziska Appel verfeinerter Roman „Schon immer ein Krüppel“ aus der Druckerei bei uns ein. „Schon immer ein Krüppel“ ist schonungslos, bisweilen verstörend offen und zeigt seinen LeserInnen auf, wie schnell das eigene Leben ganz anders aussehen kann und wieviel Kraft, Zuversicht und Arbeit es mit sich bringt, sich als nunmehr körperlich behinderter Mensch mit all den hinzukommenden neuen Herausforderungen zu arrangieren. Ganz nebenbei zeigt Benjamin Schmidt Einblicke in seine Jugend, seine Szene und sein verletzliches Wesen auf.

Die ersten BestellerInnen erhalten zum Roman kostenlos ein Kunstpostkartenset dazu; das Buch ist hier in unserem Verlagsshop zu finden. Wir wünschen berührende Lesemomente!
_____________________________________________________________________________________

Ein Dankeschön in Corona-Zeiten

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für die vielen Buchbestellungen und damit NeukundInnen bedanken, die seit Beginn der Corona-Krise zu unseren zahlreichen BücherfreundInnen hinzukamen, indem sie in unserem Verlagsshop bestellten. Gerade in dieser Zeit ist es so wichtig, die direkten Wege zu nutzen und abseits großer Internetmonopolisten zu bestellen – bei Buchläden, Verlagen oder gar AutorInnen direkt. Weil es hilft, unsere so wichtige Kultur zu unterstützen, zu stärken und zu bewahren.

Vielen lieben Dank!
_____________________________________________________________________________________

„Es ist kein Konzert, keine Lesung, keine Ausstellung, sondern ein schwarz-romantischer Kunstsalon.“ – Marina Schreckling im Interview zum „Darkerkant“-Festival

„Am 16. und 17. Oktober 2020 findet auf dem Hamburger Museumsschiff „Cap San Diego“ zum nunmehr vierten Mal das „Darkerkant“-Festival statt, ein Fest der dunklen Künste zwischen Musik, Kunst und Literatur. Die Tatsache, dass mit Peter und Klaus Märkert, M. Kruppe und Edek Rose dieses Jahr auch Autoren aus unserem Verlag(sumfeld) teilnehmen, ist Grund genug, die Organisatorin und Veranstalterin Marina Schreckling näher vorzustellen. Für das nachfolgende, von uns aktualisierte Interview bedanken wir uns beim „BadBlack-Unicorn“-Magazin.

Kannst du einige Worte zu deiner Person sagen? Was fasziniert dich an der Darkerkant? Seit wann gibt es dieses Event? Wie aufwändig ist es, eine solche Veranstaltung zu organisieren?

Dann stell ich mich gerne vor, mein Name ist Marina Schreckling, ich komme selber aus der bildenden Kunst und male. Der Fokus meiner Arbeiten ist auf den Mensch gerichtet und den Abgründen der menschlichen Seele, nicht unbedingt mit dem verfeinerten Ästhetizismus, der sich bei Dark Art abbildet, eher mit ironischen Anspielungen. Aber Dark Art ist ein Genre, das mich persönlich sehr anspricht.
Mich selbst fasziniert an der Darkerkant die Zusammenkunft von Künstlern, die sich darauf verstehen, die dunkelsten Gedanken auszudrücken, die provozieren, deren Werke genauso erzählerisch poetisch wie bösartig sind. Darüber hinaus ist es für mich eine sehr spannende und interessante Erfahrung, mit einer Vielzahl von unterschiedlichen und großartigen Künstlern zusammen zu arbeiten.
Darkerkant fand erstmalig 2017 statt und jährt sich jetzt zum vierten Mal.
Hinter die Kulissen geschaut, ist eine Veranstaltung zu organisieren tatsächlich aufwendiger als es scheint. Es geht schon zu Anfang des Jahres los, Musiker und bildende Künstler ins „Boot“ zu holen und über eine öffentliche Ausschreibung die Autoren zu finden. Werbung muss platziert werden, Einladungen verschickt, ect. Es ist immer etwas zu tun, bis Ende August die heiße Phase beginnt und die ankommenden Werke für die Ausstellung vorbereitet werden müssen. …“

Zum kompletten Interview bitte hier entlang.
Bildnachweis: Privat

_____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: Joelle Vanderbeke

Mit Joelle Vanderbeke begrüßen wir eine Grafikerin und Illustratorin an Bord unseres Verlags, die in ihrer Vielseitigkeit neben Buchcovern und -illustrationen sowie Plattencovern auch als Innendesignerin tätig ist und mit AuftraggeberInnen in Schweden und Großbritannien bereits internationales Parkett betreten hat. Joelle wird Christian Mahlows im Herbst 2020 bei uns erscheinende kafkaeske Novelle „Die Walin“ illustrieren sowie für die Covergrafik verantwortlich zeichnen.

Vielen Dank und herzlich willkommen!
_____________________________________________________________________________________

Bildnachweis: Privat
_____________________________________________________________________________________

Neu erschienen: René Porschens „Kokon“


Ab sofort ist René Porschens surrealer, verspulter und aus allen Genrezuweisungen herausfallender Roman „Kokon“ erhältlich, und damit eine literatur- oder vielmehr labyrinthgewordene Anderswelt, ein flirrend-organisches Universum, welches mit Schöpfungsbildern spielt und sich in opulenten Sprachbildern niederschlägt. Das Cover dieses außergewöhnlichen Werkes ziert die in ihren Arbeiten nicht minder aus dem Jetzt fallende Hallenser Ausnahmekünstlerin Franca Bartholomäi.

Hier geht es zum Verlagsshop und zur ausführlichen Buchbeschreibung entlang. Wir wünschen ein herausragendes Lesevergnügen!
_____________________________________________________________________________________

Wir trauern um Corina Gutmann

Gestern Morgen ist nach langer Krankheit Corina Gutmann ein letztes Mal eingeschlafen. Corina Gutmann war Leiterin der Greizer Stadtbibliothek, Literaturveranstalterin, engagierte sich maßgeblich und seit Langem in der Resozialisierungsarbeit der JVA Hohenleuben und gab Anfang 2019 in der „Edition Outbird“ die Häftlingsanthologie „Kopfkino“ heraus. Corina war ein stets positiver Mensch, sehr engagiert, voller Ideen und Leidenschaft. Und uns und unseren Literaturfreunden und Partnern vom Lese-Zeichen e. V. zu einer engen Freundin geworden. Corina hinterlässt eine große Lücke. Ihr Verlust schmerzt uns sehr, unsere Gedanken sind bei ihrer Familie. Was bleibt, ist die Hoffnung, dass ihr so wichtiges Engagement fortgeführt werden wird.
_____________________________________________________________________________________

Aktuelle Buchverlosung bei LovelyBooks: „Liber Thanatamor“ von Dirk-Boris Rödel

In der aktuellen Leserunde von LovelyBooks stehen zehn Exemplare von Dirk-Boris Rödels magischem Erzählband „Liber Thanatamor – Das Buch von Tod und Liebe“ in der Verlosung. Es ist ziemlich einfach, zu gutem Lesestoff zu kommen: Mitmachen, etwas Glück haben, Lesen und Buch besprechen. Also, bis bald!
_____________________________________________________________________________________

Stay home? Gute Unterhaltung!

In der derzeitigen Quarantäne-Zeit eröffnet sich mit dem Zeitgewinn ein anderer Zugang zu Literatur und deren (positiven) Auswirkungen auf unser Wohlbefinden. Grund genug, die Aktivitäten einiger unserer AutorInnen abseits ihrer überaus lesenswerten Bücher vorzustellen:

Schon eine Weile her, ist Dirk Bernemanns & Fabio La Delias Podcast „Untendurch“ mit Studiogast Benjamin Schmidt sehr hörenswert, spricht er nicht zuletzt über seinen Suizidversuch vor Jahren, aus dem eine inkomplette Querschnittslähmung samt „Nullung“ und neuem Lebensmut resultierte, über Depressionen und den Blick hinter menschliche Fassaden, aber auch über seine künstlerischen Umtriebe in Musik und Literatur. Der Mitschnitt geht eineinhalb Stunden und ist in Gänze hörenswert.

Eine klare Leseempfehlung sprechen wir für Michael Schweßingers Kolumne „Abzeitz vom Westen“ aus: Wer von Michael Schweßingers Büchern nicht genug bekommt und seinen Erzählstil zwischen lakonisch und bissig, schräghumorig und philosophisch liebt, der ist mit besagter Kolumne bestens versorgt, in der er über seinen neuen Lebensmittelpunkt in der Kleinstadt Zeitz berichtet. Hier gehts zu Teil 1, Teil 2 und Teil 3 entlang.

Nicht unerwähnt lassen wollen wir außerdem M. Kruppes brandneuen „Steady“-Account. Wer die Arbeit unseres umtriebigen Verlagsfreundes, Autoren und Veranstalters M. Kruppe unterstützen und an ebenseinem Schaffen mit einer feinen Auswahl exklusiver Literaturkultur teilhaben möchte, findet auf seinem unlängst viral gegangenen Profil bei „Steady“ diverse Pakete zur Auswahl.

Bildnachweis: M. Kruppe
_____________________________________________________________________________________

(Alternativ)Kultur & -literatur in der Corona-Krise: Welche Hilfe geleistet werden kann

Es ist kein Geheimnis mehr, dass sich die aus der Corona-Pandemie resultierenden Einschränkungen nicht nur erheblich auf die Wirtschaft auswirken werden, sondern insbesondere auch zu massiven Einschnitten bei Kulturschaffenden führen. Veranstaltungen werden abesagt, Häuser bleiben leer, Gagen fallen weg, Buchhandlungen schließen, der Buchgroßhandel fährt seine Bestellungen bei den Verlagshäusern zurück und und und. Natürlich werden täglich neue Informationen veröffentlicht, welche Hilfemöglichkeiten der Staat oder die einzelnen Bundesländer auflegen, und natürlich kursieren entsprechende Petitionen, nichts desto trotz ist der eintretende Schaden nur zu einem Teil aufzufangen.

Aus diesem Grund möchten wir noch einmal mit wenigen Worten auf die Möglichkeiten hinweisen, die jede(r) FreundIn von Literatur und Kultur nutzen kann (und sollte!), um Hilfe zu leisten und für einen Erhalt dieser vielfältigen Kulturlandschaft mit beizutragen. Wir verzichten an dieser Stelle bewusst auf Linksammlungen und konzentrieren uns auf das Wesentliche:

  • Schaut bei den Locations & Kulturvereinen bei Euch vor Ort, welche Unterstützung sie brauchen können und spendet, was und wo gespendet werden kann.
  • Kauft und / oder bestellt Eure Bücher, CD´s, Kunstdrucke nicht bei großen Versandhäusern, sondern entweder direkt bei den AutorInnen, Musikern, KünstlerInnen oder bei deren Verlagen, Labels oder in unabhängigen Läden / Buchhandlungen.
  • Einige Buchhandlungen (wie beispielsweise die Buchhandlungen „Kleinschmidt“ aus Hof oder „Drachenwinkel“ aus Saarlouis) bieten ab sofort mobile Dienste an. Nutzt diese.
  • Einige KünstlerInnen (wie beispielsweise Christian von Aster, Hanna Linn Hava oder M. Kruppe) haben Profile bei Projektplattformen wie „Patreon“ oder „Steady“ inne, wo man aus verschiedenen Fanpaketen eine monatliche Unterstützung auswählen und diese KünstlerInnen supporten und den eigenen Kulturkonsum erweitern kann.
  • Manche Verlage und AutorInnen bieten regelmäßige Livestreams an oder betreiben YouTube- und Instagram-Kanäle und bieten Newsletter an: Nutzt und verbreitet diese Dienste und Postings.
  • Und überhaupt: lest mehr Bücher, hört mal wieder eine neue CD, hängt Euch einen Kunstdruck an Eure wahrscheinlich noch viel zu weiße Wand. Und verschenkt diese Dinge an Eure Lieben.

Wir als kleine(r) Agentur und Verlag sagen stellvertretend für alle Kulturschaffenden Dankeschön und freuen uns natürlich ebenfalls über jede Bestellung, die direkt bei uns eingeht. Vielen herzlichen Dank!
_____________________________________________________________________________________