Lesung & Gesprächsrunde zu „Kopfkino“ in der Theaterfabrik: ein Rückblick

Mit dem gestrigen Abend blicken wir im Rahmen der Literarischen Salons unseres Partners Corvus e. V. in der Geraer Theaterfabrik auf eine Veranstaltung zurück, die zu einer der hinsichtlich sozialer, inklusiver Themen wichtigsten und am besten besuchten zählt. Zahlreiche Gäste hatten Gelegenheit, der von unserer Autorin Mona Krassu moderierten Lesung und folgenden Gesprächsrunde zur Gefängnisanthologie „Kopfkino“ zuzuhören und Fragen einzubringen.

Als Gäste waren die Herausgeberin und Greizer Bibliothekschefin Corina Gutmann, der Präsident des Geraer Landgerichts Peter Granderath, der Leiter der Justizvollzugsanstalt Hohenleuben Jürgen Frank, die Sozialarbeiterin eben dieser Einrichtung Anke Hartmann sowie einige Gefangene mit Ausgangslockerung anwesend. Die Themen bildeten in ihrem Spannungsbogen ebenso vielfältig wie wichtig die Gäste aus einerseits Gerichtsbarkeit und Vollzug, andererseits Haft ab: Wie empfindet ein Strafrichter, wenn manche Straffälligen wiederholte Male vor ihm sitzen? Wie fühlt sich Haft für den Straftäter an? Wie wird man zum Mitläufer? Welches (falsche) Image hat Haft bei der Bevölkerung und was kann man dagegen tun? Wie sehen die Haftbedingungen beispielsweise in Hohenleuben aus und welche Formen der Freizeit-, Sozial- und Projektarbeit können wie angeboten bzw. umgesetzt werden? Welche Arbeit leisten Menschen wie Corina Gutmann ehrenamtlich, um mittels Kultur Häftlingen wieder eine Hoffnung zu vermitteln? Wie können aus unseren Vorurteilen oftmals ganz andere „Nachurteile“ werden? Wie fühlt sich das an, ehrenamtlich mit zwanzig Häftlingen zu arbeiten? Und nicht zuletzt: Wie arbeiten AkteurInnen wie Corina Gutmann, die auch diese Veranstaltung unterstützende Landeszentrale für Politische Bildung Thüringen, deren Ansprechpartner Wieland Koch ebenfalls anwesend war, der Lese-Zeichen e. V., gestern abend vertreten durch Martin Straub, sowie Haftleitung und Gerichtsbarkeiten zusammen?Es wurde im Gesprächsverlauf, an dem sich auch Wieland Koch und Martin Straub beteiligten, rasch klar, wie oft Haftentlassene noch ohne Hilfe dastehen, wie oft RichterInnen und SozialarbeiterInnen privatinitiativ Vereine gründen, um Hilfeleistungen zur Resozialisierung anzubieten, wie umfangreich die Projektarbeit beispielsweise von Corina Gutmann in enger Kooperation mit der Anstaltsleitung und der Sozialarbeiterin Anke Hartmann viele Jahre war und noch immer ist, und was Häftlinge davon auch in ihr – hoffentlich besseres und stabileres – Leben mitnehmen können.

Weder dem Corvus e. V. noch unserem Verlag „Edition Outbird“ war bis gestern abend klar, wie wichtig und leider noch viel zu selten Veranstaltungen wie diese sind und was damit geleistet werden kann, um die Bevölkerung einzubeziehen und sie mittels dieser Gästeauswahl diesem umfassenden Themenkomplex und den dahinterstehenden Schicksalen und Menschen in Berührung zu bringen und Vorurteile abzubauen. Wir freuen uns ob dieses Erfolgs und nicht zuletzt auch der zahlreichen verkauften Bücher und sagen an dieser Stelle stellvertretend Dankeschön zum Einen gegenüber den Gästen der Podiumsdiskussion, zum Anderen der Landeszentrale für Politische Bildung Thüringen sowie der Kulturstiftung Thüringen!
_____________________________________________________________________________________

Wir bedanken uns bei Peter Przetak von der Geraer Theaterfabrik für die gute Zusammenarbeit

Nach acht Spielzeiten ist Peter Przetak mit der diesjährigen Sommerpause aus der Theaterfabrik Gera und damit der Theater Altenburg Gera gGmbH ausgeschieden. Peter Przetak als verantwortlicher Theaterpädagoge und Dramaturg begleitete den Literarischen Salon unserer Partnerinitiative Corvus e. V. vor Ort von Anfang an mit hohem Engagement und großer Unterstützung. Przetaks Herangehensweise ist von Humanismus, großem Einfühlungsvermögen, umfassender Menschenkenntnis und konstruktiver Kritik getragen; als Dramaturg war und ist er authentisch, offen, ideenreich und immer wieder auch unbequem in seinen fördernden Ansätzen. Wir blicken mit großer Dankbarkeit auf eine sehr reichhaltige und wichtige Zeit zurück und wünschen ihm und seiner Frau Nanna alles Gute auf ihren neuen Wegen. Vielen herzlichen Dank!

Bildnachweis: Ulrike Merkel / OTZ
_____________________________________________________________________________________

Outbird auf ausgewählten Märkten & Messen: unsere kommenden Termine

Die Sommerpause nähert sich ihrem Ende, während wir Ihnen einen Überblick verschaffen möchten, auf welchem/r Markt oder Messe Sie uns bis zum Jahresende mit unserem Verlagsprogramm, edlen Notizbüchern, aber auch handverlesenen internationalen Whisky-Spezialitäten, Likören und Honigweinen antreffen und kennenlernen können:

05. & 06. 10. 2019 | Freiheitshalle Hof | Kreativmarkt

12. & 13. 10. 2019 | Kulturhof Zickra | Herbstmarkt der Kunsthandwerker

19. & 20. 10. 2019 | Kloster Altzella | Sächsischer Käse- und Spezialitätenmarkt

27. 10. 2019 | Neues Schloss Bad Lobenstein | Kunsthandwerkermarkt

31. 10. 2019 | Möhra | Reformationsmarkt

03. 11. 2019 | Bärenhalle Bindlach | Kreativmarkt

10. 11. 2019 | Im Riesenhügel Riesa | Adventsmarkt

15. & 16. 11. 2019 | Parksaal, Steigerwaldstadion Erfurt | Thüringer Buchtage

23. & 24. 11. 2019 | Schloss Augustusburg | Herbstmarkt der Kunsthandwerker

29. 11. 2019 | Station Endlos Halle / Saale | Weihnachtsmarkt

07. & 08. 12. 2019 | Langewiesen Ilmenau | Weihnachtsmarkt

07. & 08. 12. 2019 | Feinkost Leipzig | Weihnachtsmarkt

14. & 15. 12. 2019 | Kulturhof Zickra | Romantischer Adventsmarkt

14. & 15. 12. 2019 | Rittergut Endschütz | Weihnachtsmarkt

20. – 22. 12. 2019 | Heidecksburg Rudolstadt | Weihnachtsmarkt

Wir wünschen viel Vergnügen und freuen uns auf Sie!
_____________________________________________________________________________________

Whiskys: spannende Neuheiten in unserem Sortiment

Wenngleich wir eine ganze Weile nicht mehr auf Neulinge in unserem auserlesenen Whiskysortiment hingewiesen haben (was wohl mit dem hohen Tempo dieses Jahres zu begründen ist), bedeutet das keinesfalls Stillstand. Nicht nur unsere Geschmacksnerven freuen sich beständig auf neue Köstlichkeiten jenseits der Supermarktregale, sondern mehr noch die unserer zahlreichen MarktkundInnen. Als noch recht frischen Nachwuchs in unserem Sortiment dürfen wir Ihnen also „Togouchi Premium“ aus Japan und „Coillmor Albanach Peat“ aus Bayern vorstellen. Zitat:

Coillmor Albanach Peat

Die Lagerung von knapp 6 Jahren erfolgte auf einem ehemaligen Bourbon-Cask und zeichnet sich verantwortlich für einen sehr intensiven, aber gut strukturierten kräftigen Körper. Destilliert: 06.08.2010, Abgefüllt: Mai 2016, Holzfass:Bourbon-Cask, Holzfass Nr.:217, Flaschen: 345 Nase: Kräftige Rau- und Torfnoten, Phenol, Salz, Schokolade, Leder. Gaumen: anhaltend rauchiger-phenolischer Körper, kräftige Salznote, leicht süßliche Vanilleschoten mit einer schönen und ausgeglichenen Holzcharakteristik.

Togouchi Premium

Der exquisite Togouchi Premium Japanese Blended Whisky punktet mit hoher Qualität, obwohl er einen Blend aus jüngeren Destillaten darstellt, als der 12-jährige und der 18-jährige Togouchi Japanischer Whisky. Grain Whiskys aus Kanada treffen bei dem Blended Whisky aus Japan auf acht Jahre gelagerten Malt Whisky aus Schottland. Fünf Jahre der in Japan stattfindenden Reifephase verbrachte das Destillat bei einer Durchschnittstemperatur von 14 Grad in Sherryfässern. Die Destillerie Chugoku Jozo bietet mit dem Premium Japanese Blended Whisky von der Marke Togouchi ein leichtes, süßes Trinkerlebnis. Das frische Aroma ist von Cornflakes, Vanille und Honig geprägt. Im Geschmack entfalten sich Schokolade, Honig und Getreide.“

Wir freuen uns, Ihnen auf den kommenden Genussmärkten diese und andere Neuentdeckungen vorstellen zu können. Die bevorstehenden Termine entnehmen Sie bitte unserem Terminkalender.
_____________________________________________________________________________________

Anders-Art Festival: ein Rückblick

Am vergangenen Samstag veranstaltete unser Mitstreiter und (Autoren)Freund M. Kruppe als Projektkoordinator und Vorstand des Corvus e. V. im Pößnecker Franzenshof das erste Anders-Art Kulturfestival. Mit diesem kleinen und ebenso feinen Festival, dessen Thema Kunst von und über Menschen mit Behinderung war, präsentierte sich eine vielfältige Szene jenseits des Mainstreams; dank der Förderung der Partnerschaft für Demokratie im Saale-Orla-Kreis konnte das Festival realisiert werden. Zitat:

„Am 16.08. 2019 veranstaltete der Corvus e.V. sein erstes Anders-Art-Festival auf dem Gelände des Franzenshof Pössneck. Im Mittelpunkt stand hierbei Kunst von und über Menschen mit Behinderung. Vor gut 40 Gästen eröffneten der aus Krölpa stammende und seit 2010 in Berlin lebende Autor, Musiker und Grafiker Benjamin Schmidt gemeinsam mit dem Pößnecker Autor, Kulturmacher und Vereinsvorsitzenden M.Kruppe den Abend und gaben gleich vorab bekannt, dass ihr gemeinsames Projekt Sex & Drugs & Literatour aufgelöst wird.

Zu Wort kamen dann die beiden Leipziger Autoren David Gray und Michael Schweßinger, bevor die Finissage der Ausstellung von Franziska Appel in den Räumlichkeiten vom Unverblümt – Kulturmarketing stattfand. Weiter ging es mit der Vernissage einer zweiten Ausstellung des Jenaer Künstlers Tim Schnabel. Auch die aus Dresden stammende Künstlerin Mandoline Vierundzwanzig zeigte Bilder und einen beeindruckenden Kunstfilm.“

Hier geht es zur kompletten Rückblick sowie zur Fotogalerie.
_____________________________________________________________________________________

Stellungnahme gegen neue Libri-Firmenpolitik

Sprecherkreis der IGUV: Björn Bedey, Maria Frühwald, Karin Timme, Robert S. Plaul (von links).

Libri hat in den vergangenen Wochen damit begonnen, einen Viertel seiner lieferbaren Buchbestände auszulisten. Teilweise wurden nach vorangegangenen größeren Bestellungen diese an Verlage großteils wieder zurückgesandt, teilweise sind einzelne Titel aus kompletten Buchreihen nicht mehr lieferbar. Der Sprecherkreis und Mitglieder der IG unabhängiger Verlage im Börsenverein spricht von systemrelevanten Folgen. Die im nachfolgenden anzitierte und verlinkte Stellungnahme haben wir neben zahlreichen weiteren Verlagen unterzeichnet:

„In den vergangenen Wochen haben viele Verlage verstärkt Remissionen nicht nur von KNV, sondern auch von Libri bekommen – teilweise „bislang unbekannten Ausmaßes“. Gleichzeitig haben sich immer wieder Buchhändler und Endkunden bei Verlagen gemeldet, weil ein eigentlich lieferbares Buch über Libri als nicht lieferbar angegeben wurde. Auf Nachfrage teilten die zuständigen Libri-Einkäufer den betroffenen Verlagen mit, dass es einen Strategiewechsel gäbe und man das Lager von 1 Million auf 750.000 Artikel reduzieren würde.

Neben vielen Backlist-Titeln wurden alle Titel mit einem Ladenpreis von unter 4,90 Euro ausgelistet. Als Alternative bietet Libri an, die betroffenen Titel „über BOD drucken zu lassen. Hier besteht die Möglichkeit Titel auf Nachfrage sofort zu drucken und über Libri auch auszuliefern.“

Eine offizielle Kommunikation zur neuen Strategie gab es bislang nicht, nichtsdestotrotz hat Libri mit den Auslistungen und Remissionen bereits seit mehreren Wochen Fakten geschaffen. Die betroffenen Verlage wurden weder über die Auslistungen noch über die anstehenden Remissionen vorab informiert.

Erste Novitäten wurden gar nicht mehr bestellt oder aktuelle Frühjahrsnovitäten nach wenigen Monaten ausgelistet. Die Auslistungen sind teilweise inhaltlich nicht nachvollziehbar: Da wurden Ferienbücher direkt zu Sommerferienbeginn ausgelistet oder aus einer zehnbändigen Reihe ausschließlich Band Nummer 4. Die Aussage von Libri, es handle sich dabei ausschließlich um unverkäufliche Titel, konnten die Verlage so nicht bestätigen. …“

Hier geht es zur kompletten Stellungnahme.

Bildnachweis: Frederic Schweizer
_____________________________________________________________________________________

Neue hochwertige Notizbücher in unserem Verlagsshop

Nachdem auf unseren letzten Genuss- und Kunsthandwerksmärkten sowie durch Online-Kunden unser Bestand handverlesener, hochwertiger Notizbücher rapide abgenommen hatte, war es an der Zeit, unser diesbezügliches Sortiment wieder aufzufrischen. Wir freuen uns über eine Auswahl zahlreicher ledergebundener und geprägter Notizbücher, die einmal mehr dem geschriebenen Wort wie auch einzigartigem Geschenk seinen gebührenden Wert zuerkennen. Hier geht es zu den Notizbüchern in unserem Shop, unter diesem Link entnehmen Sie bei Interesse bitte (unter anderem) unsere kommenden Markttermine.
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung September 2019: Pia Lüddecke „Geister“

Pia Lüddecke, Frohnatur aus dem Ruhrpott und Romanautorin mit ausgeprägter Neigung für mystische Themen, wird im September 2019 mit ihrem zweiten Roman „Geister“ zugleich ihr Verlagsdebüt bei Edition Outbird vorlegen. Ein packender Stoff ist dieser Schauerroman der Schwarzen Romanik, der da, ihrer Feder entsprungen, in keine klassische Schublade passt, weder hinsichtlich des Genres noch der Alterszuordnung.

Mit Begegnung der Hauptfigur Tom mit einem mysteriösen Jungen namens Juri, der mit alten Herrschaften in einer verfallenen Villa haust, nehmen die Dinge ihren Lauf, die des Lesers atemlose Aufmerksamkeit fordern. Was als harmlose Schatzsuche beginnt, entwickelt sich zu einem Horrortrip. Aber lesen sie doch selbst…

Eine kleine Besonderheit bietet der Roman „Geister“ zudem: Unter den ersten BestellerInnen werden zwanzig handsignierte Kunstdrucke der von Holger Much mit viel Herzblut gestalteten Covergrafik verlost. Zum Shoplink geht es hier entlang.

Wir wünschen viel Glück und freuen uns auf Sie!
_____________________________________________________________________________________

Vorstellung unseres „Genuss & Kultur“-Künstlernetzwerkes: Linda Trillhaase

Linda Trillhaase ist eine Chansonnierin, die mit Akkordeon, Gitarre und Violine vertonte Gedichte von Goethe bis Ringelnatz ebenso in die Herzen trägt wie Folksongs aus Irland, Schottland und England oder ihre Folksongreise „Von Bukarest nach New Orleans“. Wir freuen uns auf den ein oder anderen Tavernenabend und auf die Zusammenarbeit mit Linda und sagen: Herzlich willkommen!
_____________________________________________________________________________________

Vorstellung unseres „Genuss & Kultur“-Künstlernetzwerkes: Tilotanik

Tilotanik, Meister des Blues(punk) und seit Jahren Bühnenpart von M. Kruppe in dessen Bukowski-Lesungen, ist ab sofort Teil unseres „Genuss & Kultur“-Programms. Mit einem Blues voller Seele, rauh, tief und ungeschliffen, kommt er nicht nur den Ursprüngen der Whiskykultur sehr nahe, sondern interpretiert damit auch einige kräftige, rauchige, torfige Single Malts auf eine einzigartige Weise. Wir freuen uns mit Tilotanik auf eine Programmfacette, die ihresgleichen sucht. Herzlich willkommen!
_____________________________________________________________________________________